Smaller Default Larger
»Indonesia On Screen« – die letzten drei Filme beim ersten indonesischen Filmfestival in Deutschland
Mittwoch, 11. April 2018, 05:15pm

Filmtheater Babylon 2018; Bildquelle: Jörg Huhmann

 

 

Am 11. April 2018 fällt die letze Klappe. Freunde der indonesischen Filmkultur hatten dann 16 Tage lang die Gelegenheit erstmals die Filmreihe »Indonesia On Screen« im traditionsreichen BABYLON-Filmtheater in Berlin-Mitte mitzuverfolgen. 12 Filme, 57 Filmvorführungen, Spielfilme und Dokumentationen – eine bunte Mischung aus Roadmovies, Komödien, Dramen, ernsthaften und aufrüttelnden Beiträgen. Am 11. April ist gibt es noch drei Filme im Babylon zu sehen:
 
Berbagi Suami [LOVE FOR SHARE] von Nia Dinata | 17:15 Uhr
 
Der Film aus dem Jahr 2006 ist die Geschichte über drei Frauen mit einem unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergrund – die in polygamen Beziehungen leben, sich also die Liebe und Aufmerksamkeit eines Mannes mit mehreren anderen Frauen teilen müssen. Es sind die Geschichten von Salma, Siti und Ming, die alle drei in Jakarta leben Hier wird ein gesellschaftspolitisches Thema satirisch verpackt. Der Film erzählt von ihren Gefühlen, Erfahrzungen und inneren Konflikten, die jeder anders bewältigt. Zufällig trafen sich die drei Frauen später, ohne zu bemerken, dass sie eine ähnliche Geschichte teilen Polygamie ist nach wie vor praktizierte Form der Ehe in Indonesien...
 
 
Demi Ucok [Finding Ucok] von Sammaria Simanjuntak| 19:30 Uhr
 
Es ist die Geschichte von Glo, einer Batak, die nicht wie ihre Mutter leben möchte: heiraten, ihren Träumen nachhängen und das Leben mit einer gewissen Routine führen. Glo möchte ihren Traum leben: einen Film drehen. Doch ihre Mutter, Mak Gondut, möchte Glo unbedingt mit einem prominenten Batak-Mann verheiraten. Der Konflikt zeichnet sich ab ubnd schließt noch andee Parteien mit ein. Eine Komödie mit ernsthaften Zügen…
 
 
Selamat Pagi, Malam [In the Absence of the Sun] von Lucky Kuswandi | 21:15 Uhr
 
Der Film spielt in der Megacity Jakarta, eine Stadt die niemals schläft – die Spaß macht, aber auch abstösst, die fortschrittlich ist, sich zugleich aber rückwärtsgewandt zeigt, eine Stadt mit vielen Gesichtern. Es entsteht eine bisweilen schmerzhafte Beziehung der Menschen zu ihrer Stadt, In dem Film geht es um die drei Geschichten der Frauen Gia, Indri und Surya, in einer Nacht, einem Leben zwischen Hoffnung und Schmerz und einer Vielzahl unausgesprochener Spannungen zwischen Tradion und Moderne...
 
 
 
 Filmstills aus Berbagi Suami, Demi Ucok und Selamat Pagi, Malam; Filmreihe»Indonesia On Screen«; Zusammenstellung Bilderseite: InMaOn / JH, Quelle der Stills: Babylon Kino Berlin-Mitte / Phiwedari Indonesian Film Distribution

Indonesien Magazin Online

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen