Smaller Default Larger
»Was ich fordere, ist Veränderung!«: Literaturabend mit Texten von Wiji Thukul
Donnerstag, 28. November 2019, 06:30pm - 09:00pm

 

 Wiji Thukul, im HIntergrund sieht man den Dichter schemenhaft; Quelle: Grafik / regiospectzra Verlag

 

Das Haus der Indonesischen Kulturen lädt zur achten Folge der Literaturveranstaltung TemusSastra ein. Am 28. November geht es um Wiji Thukul – Lyriker, Menschenrechtsaktivist und Kulturschaffender.

 

Wiji Thukul (1963 -1998) begann bereits in seiner Kindheit mit dem Schreiben von Gedichten. Der aus einfachsten Verhältnissen stammende Autor reiste, nachdem er die Schule aus finanziellen Gründen verlassen musste, mit seiner Theatergruppe Jagat durchs Land, rezitierte seine Gedichte und arbeitete mit Kindern. Er engagierte sich politisch und nahm an Demonstrationen teil, die sich gegen die „Orde Baru“-Regierung des damaligen Präsidenten Suharto richteten. Er trat in seinen Reden und Texten offen für eine sozial gerechtere Gesellschaft ein und verstand sich als Stimme der Unterdrückten und Benachteiligten. Im Mai 1998 verschwand Wiji Thukul, nur 34-jährig. Er gilt bis heute als vermisst.

 

Im 8. TemuSastra wird die Übersetzung des Buches „Nyanyian Akar Rumput“ mit 180 posthum erschienenen Gedichten von Wiji Thukul aus den Jahren 1983-1997 vorgestellt – Gedichte, die mit einer klaren und kraftvollen Sprache eine bis heute allgemein gültige politische Relevanz besitzen. Die Übersetzung wurde von Peter Sternagel angefertigt und ist 2018 im Verlag regiospectra erschienen. Das Projekt wurde finanziert vom Nationalen Buchkomitee Jakarta im Rahmen des Übersetzungsprogramms LitRI.

 

Der Übersetzer der Gedichte, Peter Sternagel, war ehemals Leiter des Goethe Institutes in Bandung, West-Java. Unter anderem übersetzte er Romane von Ayu Utami, Umar Kayam und Andrea Hirata.

 

Die Verlegerin Eva Streifeneder brachte das Buch in ihrem Verlag regiospectra heraus und wird gemeinsam mit Peter Sternagel in das Buch und die Gedichte Wiji Thukuls einführen. Unter anderem arbeitete sie als Dozentin, Übersetzerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität Berlin.

 

Der Gitarrist und Spieler javanischer Gamelanmusik Bilawa Ade Respati wird die Gedichte im Original lesen und mit seiner Gitarre musikalisch umsetzen.

 

Wahyu Susilo, der Bruder von Wiji Thukul, arbeitet als Analyst bei Migrant Care, einer Organisation, die sich um die Belange von indonesischen Migranten und Migrantinnen im Ausland kümmert. Für die Veranstaltung wird er einige Gedichte seines Bruders auf Video aufzeichnen.

 

Außerdem trägt der Liedermacher Fajar Merah mit der Vertonung eines Gedichtes von Wiji Thukul zu der Veranstaltung bei. Fajar Merah ist der Sohn von Wiji Thukul. 

 

Der Beitrag »dann gilt nur ein wort: widerstand!« – graswurzellieder des indonesischen Lyrikers Wiji Thukul von Sabine Müller, erschienen im Indonesien Magazin Online, bietet einen weiteren Einblick in das Thema.

 

Anmeldung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Teilnahme ist frei.

 

Veranstaltungsort: Rumah Budaya Indonesia, Haus der Indonesischen Kulturen, Theodor Francke Str. 11, 12099 Berlin (U6 Kaiserin-Augusta-Str.)

 

 Haus der Indonesischen Kulturen in Berlin; Bildquelle: Jörg Huhmann

 

Indonesien Magazin Online

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.