Smaller Default Larger
Frauenpower: Ein Ausgrabungsprojekt in einer matrifokalen Gesellschaft in Indonesien
Montag, 18. Februar 2019, 06:30pm

 

Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz; Bildquelle: Jörg Huhmann

 

 

 

Ein Vortag im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim mit Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz, Frankfurt, zum Thema: Frauenpower: Ein Ausgrabungsprojekt in einer matrifokalen Gesellschaft in Indonesien.

 

Der letzte hindu-buddhistische König Aditywarman regierte im Minangkabau Land im 14. Jh. (D. Bonatz et al 2009); Quelle: zur Verfügung gestellt von Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz

 

In der mutterrechtlich organisierten Gesellschaft der Minangkabau im Hochland von Sumatra gehört Haus und Hof der Frau. Sie haben weite Einflussmöglichkeiten und das Wohnen wird durch den weiblichen Lebenszyklus bestimmt.

 

Diese Alltagserfahrungen waren Teil eines archäologischen Projekts, das sich mit der Geschichte und frühen Siedlungsentwicklung dieser Region beschäftigte. Ausgrabungen haben das Zentrum des Königreiches von Adityawarman entdeckt, dem letzten hindu-buddhistischen König auf dieser Insel im 14. Jahrhundert. Inschriftensteine und andere materielle Hinterlassenschaften zeugen von einem prosperierenden Reich, das sogar maritime Handelskontakte unterhielt und Gold verarbeitete.

 

 

Referentin | Dr. Mai Lin Tjoa-Bonatz ist Kunsthistorikerin und Lehrbeauftragte. Sie war mehr als 15 Jahren in archäologischen Forschungsprojekten in Indonesien beschäftigt. Sie hat Kunstgeschichte, Archäologie und Südostasienwissenschaften studiert.

 

 

Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 1,50 € / Mitglieder der Fördervereine: frei

 

Ort: Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, Am Steine 1-2, 31134 Hildesheim

 

 

 

 

 

 

 

Indonesien Magazin Online

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen